MeerUndMehr - Fanfiction Writing Wiki
Über Alarm für Waddle 8 (Kirby-Fanfiction; Abenteuer, Humor):
Akt 2: Das Waddle 8 durchläuft radikale Veränderungen, und vieles ist nicht mehr wie es einmal war. Kirby sieht sich mit seinem Hassobjekt, Kirburu, als neuem Chef konfrontiert, während Meta von anderer Seite kräftig einstecken muss. Bimer, Jim und Norbert versuchen das Büro am laufen zu halten, was sich durch Halbs Reparaturkönnen nicht ganz einfach gestaltet.

La Nuit will wieder mitmischen - und das richtig! Mit neuer Verstärkung und Ausrichtung gehen Melanie, Georg und der Rest des Teams tatkräftig ans Werk.

Doch das Unheil über Traumland existiert immernoch... Nightmare treibt sein Unwesen mit seiner neuen Gruppierung, La Nuit Obscura, bestehend aus alten und neuen Bösewichten. Wie wird sich Vidar an der Seite von Toran schlagen? Wann werden Silas und der Unbekannte ihren eigenen Plan in die Tat umsetzen?
Autoren: MtaÄ, Nitzudan; Kapitel: 216 KapitelRegistrierte Leser: 0; Hinweise: FSK 12  Mum-fsk-mystik.png Zuletzt aktualisiert: 17.04.2015

Alarm für Waddle 8 - Staffel 29

Staffel 29

Bislang gibt es noch keine nächste Staffel! Um die Zeit zu überbrücken kannst du mal in unsere AfW8-Medien reinschnüffeln: AfW8-Twitterseite - AfW8-Videos (weitere Videos)


Für alle Staffeln siehe: s1-s22 - s23-s28 - Aktuelle Staffel (s29)

AfW8-Logo-Blank.png
 


Kirburu und Fuu sind auf dem Weg zu den Gebirgen der Eintracht, um einem Verdacht nachzugehen. "Herr Taraum.." "Ja, Fuu?" "Wir sind jetzt doch fast im Teufelssumpf." "Das ist richtig." "Ich würde gerne noch nach Noirdorf gehen." "Warum willst du nach Noirdorf?" "Naja wegen Georg." "Was für ein Georg?" "Georg Moonta, der Cousin von Lionel..." "Jetzt bin ich wirklich verwirrt. Was hast du denn mit denen zu tun?" "Unsere Familien sind gute bekannte, und jetzt wo er fort will mit seiner Schwester wollte ich mich von den beiden nochmal verabschieden." "Ah, verstehe. Ja doch, ich denke den kleinen Umweg können wir uns leisten, wir liegen gut in der Zeit." "Vielen Dank Herr Taraum!"


Nachdem Kirburu und Fuu sich dazu entschieden haben, einen kleinen Umweg zu nehmen, kommen sie nach kurzem Fußmarsch in Noirdorf an. "Fuu, geh du schonmal voraus." "Wollen Sie nicht mitkommen?" "Nein, ich denke ich bin dort nur fehl am Platz. Ich muss ständig an Kirbys Reaktion denken.. und so ein Abschied, ich weiß nicht, aber ich glaube nicht, dass mir das jetzt gut tut." "Oh, ich verstehe. Ich geh dann mal, ich werd darauf achten, dass ich nicht zu lange da bin." "Ist kein Problem. Na los, geh schon." Fuu macht sich auf zum Haus der Moontas, und Kirburu setzt sich derweil auf eine Bank, die gegenüber eines verlassenen Cafés steht. "Ach Kirby.. warum musst du nur so dickköpfig sein.."


"Hallo?", sagt Fuu, während er sich Zutritt zum Haus verschafft. "Fuu? Fuu, was machst du denn hier?" "Ich habe gehört, dass ihr weg wollt. Warum hast du denn nichts gesagt?" "Wir haben das erst vor kurzem beschlossen. Es ist die einzige Möglichkeit, wie wir La Nuit vielleicht doch noch retten können." "La Nuit retten? Warum das? Warum willst du diese Sekte retten?" "Wir sind schon lange keine Sekte mehr. Hier gibt es keine zwielichtigen Gestalten mehr, und La Nuit ist irgendwie zu einer Gemeinschaft zusammengewachsen." "Eine Gemeinschaft? Wenn ich da an bestimmte Leute denke, dann kann ich mir das irgendwie nicht vorstellen. Zum Beispiel Horan. Als der bei uns in Haft war, das war wirklich schlimm. Der ist in einer Tour über alles und jeden hergezogen, das war nicht mehr schön. Wo ist der eigentlich? Und die anderen? Ich nehme an, die gehen auch mit?" "Naja, nicht wirklich." "Wie meinst du das?" "Nachdem Melanie angekündigt hat, was wir vorhaben, da sind die meisten einfach gegangen. Lionel meinte, dass zum Schluss nur noch dieser Jean sitzen blieb. Das war der neuste von allen." "Also geht der mit?" "Nein, Melanie hat es leider auch geschafft, ihn wegzuscheuchen... Lionel meinte, es würde ihn nicht wundern, wenn er demnächst im Waddle 5 auf der Matte steht." "Wo ist denn das? Ich dachte im Moment wären nur 4, 8 und nochmal eines besetzt." "Da fragst du leider den falschen... ich hab überhaupt keine Ahnung davon." "Das macht nichts... ich bin sicher irgendwer wird es schon wissen", antwortet Fuu, und schweigt dann für eine Minute.


"Also ist das jetzt ein Abschied für immer?", fragt Fuu. "Es muss kein Abschied für immer sein, Fuu. Wir werden aber erstmal recht beschäftigt mit unserem neuen Projekt sein, was uns hoffentlich die Mittel gibt, bald wieder La Nuit finanzieren zu können." "Aber Georg... ich verstehe es immernoch nicht wirklich. Warum wollt ihr denn mit La Nuit weitermachen?" "Was meinst du Fuu?" "La Nuit war doch ursprünglich eine Sekte, aber ist es jetzt schon lange nicht mehr. Der Name aber ist ziemlich verbrannt in der Öffentlichkeit." "Wenn du das so sagst, dann klingt das so, als wäre es ziemlich verallgemeinert..." "Egal wen du fragst, die meisten Leute denken bei La Nuit automatisch an die Sekte. Das letztens erst mit Nightmares La Nuit Obscura hat auch nicht wirklich beim Ändern der öffentlichen Meinung des Namens geholfen." Georg seufzt. "Ich schätze, wir sollten uns dann von dem Namen verabschieden..." "Aber Georg", beginnt Fuu, "lass von dir hören, ich will nicht, dass ihr einfach so im Untergrund verschwindet." "Keine Sorge Fuu, ich werde mich bei dir melden. Könnte etwas dauern, aber ich werde mich melden. Also dann, bis irgendwann mal." "Auf wiedersehen, Georg."

Mit diesen Worten packt Georg den letzten Umzugskarton und verlässt die Wohnung in Noirdorf, um sich mit Melanie und Lionel eine neue Existenz aufzubauen.


Fuu kehrt zurück zu Kirburu, der draußen gewartet hat. "So, wir sollten dann mal los, Fuu." "Jetzt noch? Es ist doch schon nach 20 Uhr." "Das stimmt, aber heute ist Vollmond, keine Wolke am Himmel zu sehen und wir müssen der Spur so schnell wie möglich nachgehen, damit die Verbrecher keine Zeit mehr haben sich aus dem Staub zu machen." "Ja, das stimmt." "Und weißt du, man muss die Dinge auch mal aus einem anderen Blickwinkel anschauen und analysieren, dann findet man manchmal viel schneller die Spur des Verbrechers." "Klingt irgendwie einleuchtend.." "Vertrau mir, das hilft öfters als du glaubst." "Alles klar. Gut, dann können wir wegen mir gehen." "Lass uns noch eine kleine Pause machen und dann gehen wir los. Die Suche in den Gebirgen wird sicherlich nicht einfach."



Bearbeiter dieser Geschichte

Marc-Philipp (Talk) 09:56, 17. Apr. 2015 (CEST)