MeerUndMehr - Fanfiction Writing Wiki
MeerUndMehr - Fanfiction Writing Wiki
Über Alarm für Waddle 8 (Kirby-Fanfiction; Abenteuer, Humor):
Akt 2: Das Waddle 8 durchläuft radikale Veränderungen, und vieles ist nicht mehr wie es einmal war. Kirby sieht sich mit seinem Hassobjekt, Kirburu, als neuem Chef konfrontiert, während Meta von anderer Seite kräftig einstecken muss. Bimer, Jim und Norbert versuchen das Büro am laufen zu halten, was sich durch Halbs Reparaturkönnen nicht ganz einfach gestaltet.

La Nuit will wieder mitmischen - und das richtig! Mit neuer Verstärkung und Ausrichtung gehen Melanie, Georg und der Rest des Teams tatkräftig ans Werk.

Doch das Unheil über Traumland existiert immernoch... Nightmare treibt sein Unwesen mit seiner neuen Gruppierung, La Nuit Obscura, bestehend aus alten und neuen Bösewichten. Wie wird sich Vidar an der Seite von Toran schlagen? Wann werden Silas und der Unbekannte ihren eigenen Plan in die Tat umsetzen?
Autoren: MtaÄ, Nitzudan; Kapitel: 216 KapitelRegistrierte Leser: 0; Hinweise: FSK 12  Mum-fsk-mystik.png Zuletzt aktualisiert: 15.08.2012

Alarm für Waddle 8 - Staffel 4

Staffel 4

Bimer
Gerda
Die alte Geschichte (4-1)
Vorschau:
Handlungsorte: Waddle 8
Charaktere: Bimer, Beamer, Meta, König Nickerchen, Solmida
Handlung:

tba

Volle Handlung

tba

Die Nacht bricht ein (4-2)
Vorschau:
Handlungsorte: ???, Waddle 8
Charaktere: Kirby, Beamer, ???, Meta, Bimer, Gerda, Fuu
Handlung:

tba

Volle Handlung

tba

Bis zum Morgengrauen (4-3)
Vorschau:
Handlungsorte: Waddle 8, Vor Noirdorf, Noirdorf
Charaktere: Meta, Gerda, Bimer, Fuu, Kirby (indirekt), Beamer, ???
Handlung:

tba

Volle Handlung

tba

Sichel der Gerechtigkeit (4-4)
Vorschau:
Handlungsorte: Gerichtsgebäude von Nebilla
Charaktere: Solmida, Meta, Kirby, Bimer, Gerda, Fuu
Handlung:

Gerichtsverhandlung

Volle Handlung

tba

Das Monster im Kanalsystem (4-5)
Vorschau:
Handlungsorte: Waddle 8, Kanalysation von Nebilla
Charaktere: Gerda, Kirby
Handlung:

Kirby muss (mal wieder) Strafarbeit leisten. Gerda offenbart versehentlich eine ihrer geheimen Fähigkeiten.

Volle Handlung

tba

Sauer und kalt, Gerda Reifenfrost (4-6)
Vorschau:
Handlungsorte: Waddle 8, Terra-Doma
Hauptcharaktere: Gerda, ???
Nebencharaktere: Almira (indirekt), Frieda Reifenfrost, ???, Solmida
Handlung:

tba

Volle Handlung

tba

Alles gelesen? Hier geht es zur nächsten Staffel »


Für alle Staffeln siehe: s1-s22 - s23-s28 - Aktuelle Staffel (s29)

AfW8-Logo-Blank.png
 


Gerda geht zurück ins Waddle 8 zurück, und geht ins Büro, schon weit nach Arbeitsende. Sie will anfangen zu keifen, aber dann sagt sie: "Ach was soll das... niemand ist da, also brauch ich die Fassade nicht. Wo ist die Akte?" Gerda sucht eine alte Akte. Sehr alt, aus der Gründungszeit noch. "Da ist sie ja... (sie liest vor) Das Wasserelixir wurde in Noirdorf erstmals erzeugt, und dort wurde es gestohlen. Auf Mittelwegen kam es dazu, dass das Elixier in ein entferntes Dorf gekommen ist, nach Terra-Doma. Dort ist die Spur dann verloren worden. und ich weiß wo es gelandet ist..." Gerda blickt auf. "Ich habe es bekommen. Aber ich wollte es ja gar nicht... Ich dachte, es sei nur..." Auf einmal ist ein lautes Geräusch zu hören! Gerda schließt die Akte und steckt sie ein. Sie sieht nach. Ein Zettel liegt auf dem Boden: "Bimer! Du mich noch kennen?! Ich habe langsam keine Lust mehr!! Du hast getötet ihn!!! Meinen geliebten Beamer, deinen eigenen Bruder!!! Ich erwarte dich in der Wiesensteppe vor Terra-Doma!!! -Almira" "Was?!", ruft Gerda und verlässt das Waddle 8, sie will mehr erfahren. Sie macht sich auf, in diese Richtung, sie kennt den Weg genau - es geht zurück in ihre Heimatstadt...

Sie errinert sich genau. Als sie klein war, wurde sie im eiskalten Dorf Terra-Doma geboren. Doch das Dorf war schon immer kriminell. Und Gerda sollte erzogen werden, als Diebin. Und da erinnert sie sich noch genau dran...

"Gerda! Bleib sofort stehen!" Frieda Reifenfrost ist eine Frau, die ihrer Tochter, Gerda Reifenfrost, fast nichts erlaubt. Aber Gerda ist ganz anders. Sie hat an fast allem Spaß. Aber weder ihr Vater noch ihre Mutter erlauben ihr auch nur irgendetwas. Und ihre restliche Verwandschaft auch. Da es in Terra-Doma sehr kalt ist, sind alle Bewohner warm angezogen. Gerda hat schon öfters Schneemänner und ähnliches gebaut. Aber sie wurde immer dafür ausgeschimpft. Irgendwann hat sie es aufgegeben. Aber eines Tages hat sie zwei Personen gesehen, die sie noch nie gesehen hat. Beide haben einen roten Körper, das gibt es in Terra-Doma nicht. Dort sind alle eisblau. Wie also können zwei feuerrote Typen hier wohnen? Wahrscheinlich kommen sie nicht von hier, aber die Wachen lassen normal niemanden rein. Gerda ist neugierig. Sie geht direkt auf die Fremden zu. Bei der Hälfte des Berges, auf dem Schnee liegt, rutscht sie aus und fällt direkt vor den Fremden auf die Schnauze. Die beiden bleiben stehen. "Was soll denn das?", fragt die eine Person. "Bestimmt nur ein Scherz.", sagt der andere und lacht dabei. "Ach Kelke, du solltest nicht immer über jeden Mist lachen.", sagt der andere wieder. "Und du könntest mal etwas öfter lachen, Schose. Lachen soll gesund sein!" "Sagst du!" "Sage ich!" Die beiden streiten sich. Gerda meldet sich zu Wort: "Entschldigung, ich wollte nicht aufdringlich sein..." Die beiden schauen wieder auf Gerda, die sie komplett vergessen haben. "Was meinst du, Schose? Sollten wir es dem Kind geben?" "Dem Kind? Bist du übergeschnappt?" Gerda hat keine Ahnung, worum es geht. Dann sagt Schose: "Wenn du drauf bestehst, Kelke, dann mach eben." Kelke geht auf Gerda zu. Dabei schaut er sie mit einem hinterlistigen Grinsen an. "Mach mal den Mund auf..."

Gerda errinert sich mit Schrecken. Damals hatte sie höllische Schmerzen, und nach diesem Vorfall war sie zwei Monate auf der Intensiv-Station und drei Monate Reha. Und dann ist sie schon fast in Terra-Doma. Und da sieht sie ihn: Kelke, der ihr das Elexir gegeben hat. Gerda beginnt zu dampfen und brüllt mit wütender Stmme: "DU WAGST DICH NOCH MAL HIER HER!?" Kelke ist etwas überrascht, antwortet aber abgebrüht: "Ja, warum nicht?" Er erkennt Gerda im ersten Moment nicht wieder. Gerda hebt die Hände und fähr fort, während sie einen Angriff vorbereitet: "Willst du mal spüren, wie sich das Wasserelixier anfühlt?!" Schlagartig wird es Kelke klar; es war die kleine von damals. Doch bevor er was machen kann, hat gerda ihn schon eingefroren. Er sitzt fest, keine seiner Fähigkeiten funktioniert mehr. "Was willst du?!" "Was könnte ich denn wollen? Idiot! Ich will euch..." "Warte", unterbricht Kelke Gerda, "wie wäre es mit einem Angebot? Du darfst zu La Nuit kommen! Das ist ein Privileg, dass..." Gerda holt aus und gibt ihm eine Ohrfeige. "WAS GLAUBST DU?! DAMIT SOLL ES GETAN SEIN?! IM MOMENT BIN ICH SEHR GENERVT VON DIR!" Leicht verdattert sagt Kelke: "Verdammt noch mal... lass mich auftauen, und ich gebe dir einen teil meiner Fähigkeiten - alle kann ich dir nicht geben, das kann ich nicht, auch wenn ich es wollte!" Gerda überlegt nicht weiter - sie sagt einfach ja, um ein Stück Genugtung zu erhalten. Sie lässt ihn halb abtauen. "Und wo sind die jetzt? Diese sagenhaften Fähigkeiten?" Kelke will es nicht, hat es aber versprochen. Er zaubert irgendwas auf Gerda. Sie merkt nichts. "Wo sind die jetzt?!" "Die kommen erst nach und nach, bei Mitternacht!" "Gut.", sagt Gerda. "Dann wirst du bis Mitternacht aufgetaut sein. "Du bist so hinterhältig und verbissen geworden..." Gerda reagiert nicht weiter, und geht an.

Sie ist nun in Terra-Doma. Es ist fast Mitternacht... Sie hält nach Almira Ausschau, kennt sie aber nicht. "Ach, wie sieht die denn jetzt aus?" Gerda überlegt scharf, starrt in die weiten ihrer Heimatstadt. Auf einmal sieht sie einen hellblauen Umriss in hinter einem Haus. Sie glaubt es fast nicht, sie weiß, dass es Almira ist! Auf einmal! "Ist das eine Wirkung von diesem Zauber?" Sie geht auf Almira zu, die gar nicht begeistert ist, dass sie jemand entdeckt hat. "Geh weiter!" "Bist du Almira?" "Woher du wissen das?" Gerda zeigt den Zettel. "Ich will wissen, was das soll.", sagt sie. "Das ist privat." "Steht doch alles auf dem Zettel! Ist das wahr?!" "Natürlich ist!" "Das kann nicht sein, es gibt keinen Vermerk in der Akte darüber!" Almira zieht ihr Elektroschwert. "Du verschwinden! Jetzt sofort!" Sieh greift Gerda frontal an. Gerda lässt sie auf eine Eiswand auflaufen und wie Kelke einfrieren.

"Du erinnerst mich an den König!", sagt Gerda unverfroren. "P... pap...", Almira wird unterbrochen, von einer dunklen Attacke Solmidas auf Gerda! Solmida nimmt eine Bombe zu Hand. "Tau sie auf!" "Sag mir, ob ihr mit dem König verwandt seit!" "Das geht dich nichts an!", sagt Solmida. "König Nickerchen... Pah! Er hat unsere Mutter einfach sitzen lassen und mich gedemütigt... das werde ich ihm nie verzeihen!", denkt sie jetzt. "Was ist?? Ihr seit doch des Königs verschollene Töchter! "Woher weißt du das?!" "Das hast du doch gerade gesagt, oder?" "Nein, ich habe es gedacht... verdammt! Jetzt habe ich es auch noch zugegeben!", ruft Solmida. Sie wirft die Bombe auf die Eiswand und verschwindet mit ihrer Schwester in einer Rauchwolke.

"Ich kann das nicht fassen... so vieles das ich erstmal verarbeiten muss; Dieser Mistkerl hat also nicht gelogen, er hat mir Fähigkeiten gegeben...", sagt Gerda. Sie bleibt noch eine Weile alleine in der klirrend kalten Nacht, und schaut sich den Nachthimmel an, den Mond, die Sterne, den Nebel, und... den Schnee in Terra-Doma.

Staffel 4 Ende



Bearbeiter dieser Geschichte

MtaÄ (Talk) 19:31, 11. Nov. 2008 (UTC)

Nitzudan(Diskussion) 20:08, 12. Nov. 2008 (UTC)

MtaÄ (Talk) 16:29, 13. Nov. 2008 (UTC)

MtaÄ (Talk) 16:47, 13. Nov. 2008 (UTC)

MtaÄ (Talk) 16:59, 13. Nov. 2008 (UTC)